Insektenstiche und Mückenstiche richtig behandeln

Frau lässt ihren Insektenstich von einem Arzt behandeln

Die warme Jahreszeit bringt leider nicht nur schönes Wetter, sondern auch einige unangenehme Zeitgenossen mit sich. Wenn die Tage wieder länger und wärmer werden, steigt die Gefahr von Insektenstichen. Diese können stark jucken, anschwellen und sich sogar entzünden. Aber was hilft gegen Mückenstiche? Hier erfahren Sie, wie Sie Insektenstiche am besten behandeln und wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten.


Insektenstiche behandeln – so geht’s!

Nicht jeder Insektenstich ist schmerzhaft oder juckt – und genau genommen handelt es sich oftmals gar nicht um einen Stich, sondern um einen „Biss“. Aber egal ob Ameise, Schnake oder Wespe – all diese Stechinsekten können dem Menschen Schaden zufügen. Die Beschwerden durch Blutsauger entstehen vor allem dadurch, dass

  • die Parasiten beim Saugen mit ihrem Speichel betäubende Stoffe (damit sie zuschlagen können, ohne dass wir es gleich bemerken)
  • und Substanzen für die Gerinnungshemmung (damit das Blut leichter in den Stechrüssel fließt) in die Wunde bringen.
Insekten mit Stachel hingegen verursachen durch Gifte die heftigen Hautreaktionen.

Am Anfang der Behandlung steht deshalb die Frage, welches Insekt gebissen beziehungsweise zugestochen hat. Bei einer Biene muss zum Beispiel unter Umständen noch der Stachel entfernt werden. Sehr tückisch sind Zeckenbisse, weil sie erst nach einigen Tagen Symptome wie Juckreiz auslösen und auch nicht immer. Hier steht natürlich ebenfalls an erster Stelle, das Tierchen so rasch wie möglich zu entfernen. Geeignet zur Entfernung von Zecken sind sogenannte Zeckenkarten beziehungsweise -pinzetten.

Wichtig:

Einige Insekten, Zecken sowie Tropenmücken übertragen gefährliche Krankheiten. Wenn Sie nach einem Insektenstich auffällige Symptome (zum Beispiel Wanderröte, hohes Fieber, chronische Müdigkeit) bei sich bemerken, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, der die Symptome weiter untersuchen und behandeln kann.

Neben einigen Ausnahmen (wie der Zecke), und wenn keine Allergie vorliegt, können Sie Insektenstiche selbst behandeln. Aber was kann man bei einem Mückenstich tun? Hier bekommen Sie einen Überblick.

Insektenstich mit Kälte behandeln

Das Kühlen der Einstichstelle stellt eine wirksame Methode gegen Schwellungen dar, weil sich dadurch die Gefäße zusammenziehen. Dadurch können Sie kurzfristig Schmerzen und Juckreiz lindern. Dafür eignen sich beispielsweise Kühlpads, ein kühler Umschlag mit feuchten Tüchern oder Eiswürfel. Wenn Sie einen Mückenstich mit Eis behandeln, sollten Sie jedoch als Schutz ein dünnes Tuch dazwischen legen, um Erfrierungen der Haut zu vermeiden. Der Vorteil an dieser Behandlungsmethode: Man hat meist Eis oder zumindest ein feuchtes Tuch zur Hand.

Insektenstich mit Wärme behandeln

Aber nicht nur Kälte, sondern auch Wärme hilft bei Wespen-, Bienen- und Mückenstichen. Durch die Hitze können Eiweiße, die mit dem Insektenstich in die Haut gelangen und den Juckreiz auslösen, zerstört werden. Eine Wärmebehandlung kann mit elektronischen Stichheilern erfolgen, die äußerlich anzuwenden sind. Batteriebetriebene Geräte wie der bite awayAnzeige besitzen eine keramische Kontaktfläche, die einige Sekunden auf die Einstichstelle gehalten wird und eine Temperatur von etwa 51 Grad Celsius erreicht.

Alternativ können Sie Insektenstiche mit einem erhitzten Löffel behandeln. Hierfür müssen Sie den Löffel nur erwärmen (zum Beispiel in heißem Wasser) und anschließend etwa 10 bis 60 Sekunden auf die Einstichstelle drücken. Aber Vorsicht: Der Löffel darf nicht so heiß sein, dass Sie sich verbrennen. Prüfen Sie deshalb vorher vorsichtig die Temperatur. Sie sollten den Löffel gerade noch anfassen können.

Insektenstiche mit Cremes und Salben behandeln

In Drogerien und Apotheken finden sich viele Cremes, Salben und Gels, um Mückenstiche zu behandeln. Folgende Präparate stehen zur Auswahl:

  • Cremes und Gels mit Antihistaminika werden dünn auf die geschwollene Stelle aufgetragen und lindern Juckreiz.
  • Präparate mit Kortison helfen bei stärkeren Schwellungen und Entzündungen.
  • Kühlende und desinfizierende Gels, Sprays und Salben lindern ebenfalls den Juckreiz und werden als besonders angenehm empfunden.

Um herauszufinden, welches Mittel Ihnen am besten hilft, sollten Sie einen Arzt oder Apotheker befragen. Vor allem bei Kindern ist es wichtig, vorher genau die Packungsbeilage zu lesen oder sich in der Apotheke zu informieren. Bei Kindern besteht die Gefahr einer zu starken Wirkung von Sprays, was sich beispielsweise in Form von Hautreizungen oder allergischen Ausschlägen bemerkbar machen kann.

Aufgepasst: Insektenstiche bei Allergikern

Eine Besonderheit stellt die Behandlung von Insektenstichen bei Menschen mit einer Allergie dar. Vorbeugend besteht gegen einige allergieauslösende Substanzen wie dem Gift von Bienen und Wespen die Möglichkeit einer Hyposensibilisierung, um die Allergie zu lindern oder zu heilen. Andernfalls sollten Allergiker immer ein Notfallset dabeihaben. Dieses enthält meist Medikamente gegen allergische Reaktionen sowie eine Adrenalin-Spritze, um im Falle eines allergischen Schocks den Kreislauf zu stabilisieren.

Insektenstiche mit Hausmitteln behandeln

Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl an Hausmitteln, mit denen Sie Mückenstiche (wie Schnakenstiche) behandeln können. Beispielsweise hat sich zur Schmerzlinderung der Saft von Zwiebeln bewährt. Ebenfalls kann zerkleinerte Petersilie den Juckreiz lindern. Quarkumschläge sorgen für eine Kühlung angeschwollener und erwärmter Haut.

Prävention vor neuen Stichen

Um es erst gar nicht zu einem schmerzenden Insektenstich kommen zu lassen, spielen präventive Maßnahmen wie der richtige Insektenschutz eine wichtige Rolle. Tragen Sie bei längerem Aufenthalt im Freien, wenn möglich, lange Kleidung und sprühen Sie sich mit sogenannten Repellentien (Insektenschutzmitteln) ein, die Plagegeister fernhalten. Außerdem sollten Sie sich vor einer Auslandsreise über Krankheiten informieren, die Mücken dort übertragen können und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen wie Impfungen treffen.

Sie möchten mehr wissen?

Bewährte Hausmittel bei Insektenstichen >>

Erste Hilfe bei Insektenstichen >>

Insektenstiche vermeiden – so beugen Sie vor! >>