Perfide Taktik: Entzündungshemmung & Betäubung bei einem Zeckenbiss


Damit die Zecken während des Saugens Luft bekommen, befinden sich die Atemöffnungen der Zecken hinter den Hinterbeinen. Zecken geben bestimmte Stoffe in die Einstichstelle, wie zum Beispiel einen Entzündungshemmer. Zecken benutzen, wie auch Stechmücken, einen Gerinnungshemmer. Da Zecken mehrere Tage an ihren Wirten hängen und Blut saugen, ist es dringend notwendig, gerinnungshemmende Stoffe in die Wunde abzugeben, da sonst das Blut im Hypostom gerinnen könnte und die Zecke keine weitere Nahrung mehr bekommen würde.

Außerdem betäubt die Zecke die Einstichstelle. Ein Zeckenbiss ist "gröber" als ein Insektenstich. Die Beißwerkzeuge sind größer und die Widerhaken würden beim Wirt Schmerzen verursachen.

Zeckenspeichel als Klebstoff: Infektionsquelle bei einem Zeckenbiss


Zecken bleiben bis zu 15 Tagen an ihren Wirten haften und saugen sich voll, bis sie genügend Blut aufgenommen haben.

Hier gelangen Sie direkt zu den Themen:
Redaktion Themenvorschläge? Anregungen? Schreiben Sie uns! Redaktion Redakteur/in kanyo® mehr erfahren