Tipps für einen wirksamen Zeckenschutz

Kind sitzt im hohen Gras mit langer Kleidung als Zeckenschutz Im Frühling und Sommer lockt das schöne Wetter wieder Wanderer und Naturliebhaber ins Freie. Fasziniert von der Schönheit der Natur vergisst man schnell, dass ein Aufenthalt in Wald- und Wiesengebieten auch Gefahren mit sich bringen kann. Denn Zecken werden bei den wärmeren Temperaturen ebenfalls aktiv und lauern auf ihre Beute. Beim Blutsaugen können die Plagegeister gefährliche Krankheiten übertragen.
Sie planen einen Waldspaziergang? Dann sollten Sie vorher unbedingt diese Tipps zum Zeckenschutz lesen!

Zeckenschutz: So beugen Sie einem Zeckenstich vor

Zecken – wie gefährlich die kleinen Blutsauger sind, kann man überall lesen. Die Warnungen sind berechtigt, denn Zecken können ernsthafte Krankheiten wie Borreliose oder Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Aber bei allem Verständnis für die Angst vor einem Zeckenstich: Nur wegen des kleinen Parasiten sollten Sie Ihre Spaziergänge ins Grüne nicht einschränken. Wenn Sie einige Zeckenschutz-Maßnahmen berücksichtigen, können Sie das Risiko, gestochen zu werden, stark reduzieren:

Infografik Zeckenschutz Infografik Zeckenschutz


  • Auf Gehwegen bleiben: Zecken halten sich vor allem in hohem Gras, Gebüschen oder Sträuchern auf. Zum Schutz vor Zecken sollten Sie deshalb auf den befestigten Pfaden bleiben und Streifzüge durch höheres Gras und Unterholz meiden.
  • Die richtige Kleidung tragen: Langärmelige Kleidung bietet ebenfalls effektiven Zeckenschutz. Ziehen Sie geschlossene Schuhe und lange Hosen in der Natur an. Zudem können Sie die Socken über die Hosenbeine stülpen. Helle Kleidung erleichtert es zudem, die Krabbeltiere zu entdecken.
  • Zeckenschutzmittel benutzen: Einen aktiven Zeckenschutz bieten Insektenschutzmittel, sogenannte Repellentien, welche abstoßend auf Zecken wirken. Die meisten Insektenschutzmittel beinhalten den Wirkstoff DEET oder Icaridin und sorgen etwa vier Stunden lang für einen wirksamen Schutz gegen Zecken. Vor der Anwendung solcher Repellentien sollte jedoch die Gebrauchsanweisung aufmerksam gelesen werden. Bestimmte Faktoren wie hohe Temperaturen, Wind oder starkes Schwitzen können die Wirksamkeit des Zeckenschutzes unter Umständen herabsetzen.
  • Zeckenzange mitnehmen: Je schneller Sie eine Zecke entfernen, umso niedriger ist auch das Risiko, dass diese eine Krankheit überträgt. Deshalb sollten Sie vorsorglich immer eine Zeckenzange in Ihrem Rucksack mit dabeihaben. So können Sie noch unterwegs die Zecke entfernen.

Gut zu wissen:

Zecken lieben es feucht und sind besonders nach Regenfällen sehr aktiv.
Gerade dann sollten Sie also besonderes Augenmerk auf den Zeckenschutz legen. Aber auch wenn sich die Zecken bei trockenerem Wetter ins feuchte Laubstreu zurückziehen, ist ein vorbeugender Schutz vor Zecken wichtig.


Nach dem Naturaufenthalt den Körper gründlich absuchen

Das A und O beim Zeckenschutz ist, sich nach dem Aufenthalt in der Natur gründlich abzusuchen, damit Sie zeitnah die Zecke entfernen können. Denn auch Insektenschutzmittel oder lange Kleidung können keinen hundertprozentigen Schutz vor Zecken bieten. Zecken lieben gut durchblutete und geschützte Stellen, wie die Kniekehlen, Achselhöhlen, den Intimbereich, den Nacken und den Haaransatz. Überprüfen Sie außerdem Hautfalten und fragen Sie andere, ob sich vielleicht eine Zecke hinter dem Ohr versteckt.

Tipp:

Duschen Sie sich nach einem Picknick oder Waldspaziergang gründlich ab. Somit können Zecken, die sich noch nicht festgesetzt haben, abgespült werden. Außerdem hat das Duschen den Vorteil, dass man seinen Körper anschließend gleich komplett absuchen kann.

Da Zecken jedoch auch ohne Blut zu saugen mehrere Tage überleben können, sollten Sie nicht nur sich selbst, sondern ebenfalls Ihre Kleidung auf Zecken überprüfen, damit Sie sich nicht anschließend doch noch bei Ihnen festbeißen können. Die kleinen Plagegeister sind übrigens sehr widerstandsfähig und können selbst einen Waschgang bei 40 Grad Celsius in der Waschmaschine überleben. Den Waschgang bei 60 Grad Celsius sowie den Wäschetrockner übersteht hingegen keine Zecke.

FSME-Schutzimpfung

Gegen Borreliose gibt es bisher leider keine wirksame Impfung, jedoch gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (kurz: FSME) – eine Erkrankung, die im schlimmsten Fall zu einer Hirnhautentzündung führen kann. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt eine Impfung gegen FSME vor allem für Menschen, die sich häufig in Risikogebieten aufhalten, beziehungsweise die berufsbedingt viel Zeit in Wald- und Wiesengebieten verbringeni.

Für einen vollständigen Impfschutz sind drei Impfungen notwendig. Die zweite Impfung erfolgt etwa ein bis drei Monate nach der ersten Spritze, die dritte Impfung verabreicht der Arzt dann weitere neun bis zwölf Monate später. Der Impfschutz hält für drei Jahre und muss nach diesem Zeitraum aufgefrischt werden. Wer eine schnell wirksame Impfung benötigt, zum Beispiel, weil eine Reise in ein Risikogebiet ansteht, kann auch eine Schnellimpfung durchführen lassen. In diesem Fall wird die Impfung in zwei beziehungsweise drei Wochen komplett abgeschlossen.

Hier gelangen Sie direkt zu den Themen:

Zecken richtig entfernen >>

Welche Krankheiten übertragen Zecken? >>

Schutz vor Insektenstichen >>



i Robert-Koch-Institut (2012): Antworten auf häufig gestellte Fragen zu FSME-Impfungen. Online verfügbar unter: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/FSME/FSME-Impfung/FSME-Impfung.html