Bewährte Hausmittel gegen Insektenstiche

Frau beim Wandern: Mittel aus der Natur und Hausmittel bei Insektenstichen

Bienen und Wespen stechen den Menschen, um sich zu verteidigen, andere Insekten haben es hingegen auf unser Blut abgesehen. Aber egal, aus welchem Grund Insekten zuschlagen, die Folgen sind für den Menschen meist sehr unangenehm. Insektenstiche jucken, schmerzen und schwellen manchmal auch an. Welche Hausmittel können bei einem Insektenstich helfen? Das erfahren Sie hier.

Insektenstich mit Hausmitteln kühlen

Stich ist nicht gleich Stich und auch Insektenbisse äußern sich in unterschiedlichen Hautreaktionen. Außerdem verursachen Bienen und Wespen in der Regel heftigere Schmerzen als Stechinsekten. Sind Sie von einer Biene gestochen worden, sollten Sie zunächst den Stachel rasch entfernen. Danach sollten Sie die entsprechende Stelle kühlen, um den Juckreiz zu lindern und Schwellungen abklingen zu lassen. Hierfür eignen sich Kältekompressen oder Eiswürfel. Aber Vorsicht: Am besten Sie wickeln die Eiswürfel oder Kühlpads in ein sauberes Tuch ein und legen sie erst dann auf die Haut, um Erfrierungen zu vermeiden. Zusätzlich können weitere Hausmittel einen kühlenden Effekt bei Schwellungen nach Insektenstichen haben:

  • Essig: Essig ist ein bewährtes Hausmittel gegen Mückenstiche. Geben Sie etwas Essig unverdünnt auf die Bisswunde. Der Essig wirkt desinfizierend und kühlt gleichzeitig.
  • Alkohol: Ebenso kann Alkohol den Insektenstich desinfizieren. Außerdem entzieht Alkohol dem Gewebe Flüssigkeit und wirkt dadurch abschwellend. Zur Anwendung tröpfeln Sie etwas Alkohol aus der Apotheke oder hochprozentigen klaren Schnaps auf einen Waschlappen und legen diesen für etwa eine halbe Stunde auf den Stich.
  • Quarkkompressen: Ein Quarkumschlag ist entzündungshemmend und kühlt gleichzeitig über eine lange Zeit. Man streicht den Quark auf ein Küchenpapier und legt ihn auf den Stich, bis der Quark angetrocknet ist. Das lindert die Entzündung. Bei Bedarf mehrmals wiederholen.

Wer gerade nichts zum Kühlen zur Hand hat, kann auch etwas Spucke auf die Stelle reiben. Diese wirkt antibakteriell, lindert den Juckreiz und wirkt durch die Verdunstung angenehm kühl.

Die Alternative zum Kühlen ist eine Wärmebehandlung. Hierbei wird ein Löffel über dem Wasserbad erhitzt und dann etwa zehn Sekunden lang auf die Einstichstelle gedrückt. Dadurch sollen die Poren der Haut verschlossen und der Insektenstich desinfiziert werden. Aber Achtung: Bei dieser Behandlung kann man sich leicht verbrennen, weshalb vor allem bei Kindern besser ein anderes Hausmittel gewählt werden sollte.

Wichtig:

Bei einer vorhandenen Allergie oder entsprechenden Anzeichen (wie Atemnot oder Schwindel) müssen Sie unverzüglich einen Notarzt informieren. Es besteht die Möglichkeit eines allergischen Schocks, der eine lebensbedrohliche Situation darstellt. Auch bei Stichen in Mund oder Hals sollte der Notarzt alarmiert werden, da die Schwellung die Atmung behindern kann.

Mückenstich-Hausmittel: Stich aussaugen?

Ein Hausmittel, das vielleicht einige aus ihrer Kindheit kennen: den Stich aussaugen. Heutzutage wird von dieser Methode jedoch weitgehend abgeraten. Dadurch kann das Gift in die Schleimhäute des Mundes gelangen. Für Allergiker ist die Methode auf keinen Fall zu empfehlen.

Besser ist die Verwendung von speziellen Giftsaugern aus der Apotheke, die nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren. Hierbei wird das Gift mittels einer Handpumpe herausgesaugt. Es besteht keine Gefahr, dass das Gift jemand schädigen könnte.

Nicht kratzen!

Leichter gesagt als getan – aber versuchen Sie bei einem Insektenstich, nicht zu kratzen. Das verschlimmert den Juckreiz nur und kann zu Infektionen führen, wenn die Haut durch das Kratzen verletzt wird.

Bienen- und Wespenstiche mit Zwiebeln behandeln

Im Sommer – vor allem wenn wir etwas Süßes essen oder trinken – dauert es meist nicht lange, bis Wespen und Bienen angeschwirrt kommen. Bei dem Versuch sie zu verscheuchen, können sie sich angegriffen fühlen – und stechen zu. Zum Glück gibt es gegen den schmerzhaften Insektenstich Hausmittel, die für Linderung sorgen können.

Oft kommt die gute alte Zwiebel aus der Küche zum Einsatz. Der Saft der Zwiebel hat nicht nur einen kühlenden Effekt, er wirkt auch entzündungshemmend und antibiotisch. Zur Anwendung halbieren Sie am besten eine frische Zwiebel und legen diese so lange auf die Einstichstelle, bis die Schmerzen etwas nachlassen. Wer die Zwiebelhälfte nicht hinhalten möchte, kann sie mit einem Verband anlegen und die Zwiebelhälfte festbinden. Ein zusätzlicher Tipp: Geben Sie auf die aufgeschnittene Zwiebelhälfte etwas Zucker. Zucker gehört zu den Hausmitteln bei Insektenstichen, die Feuchtigkeit und damit ebenso das Gift entziehen.

Schwarze Johannisbeeren sollen übrigens ebenfalls zur Verminderung der Schmerzen bei einem Bienen- oder Wespenstich beitragen können. Zerdrücken Sie frische, schwarze Beeren und streichen Sie die Masse dorthin, wo die Wespe oder Biene zugestochen hat.

Teebaumöl, Lavendelöl & Co.: Weitere Hausmittel bei Insektenstichen

Daneben gibt es noch viele weitere Hausmittel, die zur Linderung von Mückenstichen beitragen können. Die Wichtigsten finden Sie in der Übersicht:

  • Zitrone: Das Einreiben mit Zitronenschale oder das Beträufeln mit Zitronenöl wird ebenfalls häufig bei Insektenstichen als Hausmittel zur Linderung der Schwellung und des Juckreizes empfohlen.
  • Teebaumöl: Ebenso verhält es sich mit Teebaumöl: Träufeln Sie wenige Tropfen Teebaumöl auf etwas Watte und tupfen Sie es auf den Insektenstich.
  • Lavendelöl: Gegen das Jucken hilft auch Lavendelöl, das ebenfalls auf den Stich getupft wird.
  • Spitzwegerich: Wer sich mit Pflanzen auskennt, kann in der Natur Spitzwegerich pflücken, der oft wild am Wegesrand wächst. Zerreiben Sie die Blätter und geben Sie den Saft oder das Mus auf den Stich. Das lindert den Juckreiz und beugt geschwollenen Insektenstichen vor.
  • Weißkohlblätter: Der Saft von Weißkohl hemmt ebenfalls Entzündungen. Zerkleinern Sie die Blätter und reiben Sie den Einstich damit ein.
  • Petersilie: Ein altes Hausmittel gegen Insektenstiche ist dasselbe Kraut, das normalerweise zum Kochen verwendet wird. Zerhacken Sie die Blätter und legen Sie sie in ein Tuch, mit dem Sie die schmerzende Stelle umwickeln.
  • Tonerde: Einreiben mit Tonerde gehört ebenfalls zu den Tipps, um Beschwerden schnell abklingen zu lassen. Nehmen Sie einen Teelöffel Tonerde, diese ist zum Beispiel in der Apotheke erhältlich, und verrühren Sie sie mit etwas Wasser, so dass eine breiige Substanz entsteht, mit der Sie die juckende Stelle einschmieren können. Die Tonerde entspannt die Haut und lindert den Juckreiz.

Neben den Hausmitteln zur Behandlung von Insektenstichen gibt es auch einige Hausmittel, um diesen vorzubeugen. Beispielsweise halten ätherische Öle wie Zitronen-, Lavendel- oder Teebaumöl Insekten fern, weshalb Sie sich mit diesen bei der nächsten Grillparty schützen können. Es gibt auch viele Duftkerzen, die diese Duftstoffe enthalten.

Auch interessant:

Behandlung von entzündeten Insektenstichen >>

Was hilft gegen Schwellungen durch Mückenstiche? >>

Insektenschutz: Repellentien >>