Bienenstiche und Wespenstiche erkennen

Wespe sitzt auf Hand:Gefahr eines Wespenstichs

Zu einem Bienen- oder Wespenstich kommt es erst, wenn sich eine Biene oder Wespe bedroht fühlt. Dies kann zum einen in der Nähe von Nestern der Fall sein oder wenn das Insekt durch Schlagen oder Quetschen in Gefahr gerät. Ein Bienenstich oder Wespenstich ist zu Beginn sehr schmerzhaft. Bei einem Wespenstich lässt dieser Schmerz nach einigen Minuten wieder nach. Bei einer bestehenden Insektengiftallergie können massive Schwellungen um die Einstichstelle auftreten, die oft tagelang bestehen bleiben. Unter Umständen kann es innerhalb kürzester Zeit zu weiteren allergischen Reaktionen, im schlimmsten Fall zum allergischen Schock, kommen. Die Folgen des Bienenstiches oder Wespenstiches und die allergische Reaktion sind abhängig von der Giftmenge, die durch den Einstich in den Körper gelangt.

Wie kann man Bienenstiche und Wespenstiche unterscheiden?

Doch wie kann man einen Bienenstich erkennen und von einem Wespenstich unterscheiden? Verbleibt der Stachel nach dem Insektenstich in der Stichstelle, so hat wahrscheinlich eine Biene zugestochen. Sie stirbt nach dem Stich, die Wespe dagegen nicht. Denn nur die Wespe ist in der Lage, ihren Stachel nach einem Stich aus der Haut des Menschen herauszuziehen und erneut zu stechen. Außerdem kann man Bienen und Wespen mit Hilfe ihrer Farbe erkennen. Eine Biene ist in der Regel völlig braun und hat keine schwarz-gelbe Musterung wie eine Wespe.

Andere Leser interessierte auch:

Vorbeugung von Bienen- und Wespenstichen >>

Hausmittel bei Insektenstichen >>

Hyposensibilisierung bei Insektengiftallergie >>