Mücken und Bremsen

Seeufer: Stehende Gewässer sind eine Brutstätte für Mücken und Bremsen

Mücken und Bremsen kommen weltweit vor. Es gibt eine Vielzahl von Mückenarten, die meistens regional gegliedert sind. Mücken werden bis zu 1,5 Zentimeter groß und gelten als extrem anpassungsfähig. Je nach regionalen Gegebenheiten können Mücken bei sehr hohen, wie auch bei sehr tiefen Temperaturen überleben. Das einzige, was Mücken benötigen ist Wasser. Mücken legen dort oder in der Nähe von Wasser ihre Eier ab. Die meisten Mückenarten legen ihre Eier – anders als Wespen und Bienen – in stehende Gewässer ab. Manche Arten legen sie jedoch auch in Überschwemmungsgebiete oder Sümpfe.

Die Mücken- und Bremsenlarven leben während ihres Larvenstadiums im Wasser, atmen aber Luft. Erst wenn die Larve soweit ausgebildet ist, dass das Insekt schlüpfen kann, verlassen sie das Wasser. Bremsen legen ihre Eier nicht nur in stehende Gewässer ab, sondern auch auf Pflanzen oder auf dem Boden. Bremsen sind größer als Mücken, deshalb schmerzt ein Bremsenstich auch mehr als ein Mückenstich.

Bremsenstiche und Mückenstiche fügen Ihnen nur die Weibchen zu, denn nur die Weibchen saugen Blut. Sie benötigen die Proteine aus dem Blut für ihre Eier. Ansonsten ernähren sich die männlichen und die weiblichen Mücken von Pflanzennektar.

Gelangen Sie hier direkt zu den Themen:

Zecken >>

Erste Hilfe bei Mückenstichen und Bremsenstichen >>

Bienenstiche und Wespenstiche >>