Flohstiche und Wanzenstiche erkennen und unterscheiden

Mehrfachstiche eines Flohs, die in Reihen auftreten

Flohstiche

Flohstiche erkennen fällt leicht, da die Stiche meist nicht einzeln auftreten. Da Flöhe sich schnell beim Stich irritieren lassen und andere geeignete Stichstellen suchen, stechen sie vermehrt zu. Flohstiche treten deshalb in Reihen auf, meist in einer linienförmigen Dreiergruppe. Bei Flohstichen kommt es häufig zur Bildung von Papeln mit großer Erhebung und Rötung. Der Stichkanal ist zentral gelegen und sieht glasig aus. Die Stiche der Flöhe sind schmerzhaft und lösen starken Juckreiz aus. Das Kratzen an einem Flohstich führt dazu, dass andere, ältere Flohstiche jucken. Es kommt zu einer so genannten repetetiven Nervenreizung. Flohstiche können sich durch häufiges Kratzen und damit Aufkratzen der Hautstellen stark entzünden. Allerdings führen Flohstiche selten zu Allergien. Frauen sind in der Regel häufiger von Flohstichen betroffen als Männer, da Flöhe von den weiblichen Geschlechtshormonen angelockt werden.

Wanzenstiche

Wanzenstiche ähneln den Flohstichen. Wanzen neigen zu Mehrfachstichen in unmittelbarer Nähe zur ersten Stichstelle. Dies führt zu nah zueinander gelegenen, oft in Reihe stehenden Stichen. Die Reaktion bei Wanzenstichen ist von Person zu Person unterschiedlich und hängt vom jeweiligen Grad der Sensibilisierung ab. Es kommt auch vor, dass keine Reaktionen in Folge von Wanzenstichen auftreten. Meistens bilden sich durch wiederholte Wanzenstiche 2 bis 3 Millimeter große, gerötete Erhebungen, sogenannte Quaddeln. Diese Quaddeln bleiben für mehrere Tage bestehen und können unterschiedlich stark jucken. Beim Aufkratzen der Wanzenstiche tritt eine wässrige Flüssigkeit aus. Manche Personen bekommen durch Wanzenstiche einen brennenden Juckreiz.



Insektenschutz: Repellentien >>

Entzündung nach einem Insektenstich >>

Insektenstiche: Behandlung >>